foto-schroeder

⦁    Ich bin seit 2014 Dozent an der Grünen Schule
⦁    Meine Spezialgebiete sind die Viszerale Osteopathie
und Integration in der Osteopathie

„Nach langjähriger Arbeit als Masseur in Berlin habe ich mich nebenbei zum Physiotherapeuten weitergebildet. Auf der Suche nach alternativen Diagnose- und Therapiekonzepten entdeckte ich die Osteopathie für mich und absolvierte eine fünfjährige Ausbildung am College Sutherland in Berlin. Ich habe anschließend in einer Klinik für manuelle Medizin und in der nichtoperativen Schmerzmedizin, in Physiotherapiepraxen sowie am Olympiastützpunkt Hamburg gearbeitet. Seit meinem Umzug nach Hamburg arbeite ich als Heilpraktiker und Osteopath in meiner eigenen Praxis.

Ich bin Heilpraktiker geworden, da ich mich über die Osteopathie sehr gut legitimieren kann. Das Besondere an meinem Beruf ist, dass ich ausschließlich mit meinen Händen arbeite und ohne jegliche Geräte auskomme. Ich darf eigenständig Pläne und Konzepte für meine Patienten erstellen und kann sie so aktiv beim Gesundwerden unterstützen.

Die Heilpraktik begeistert mich sehr, da ich mich mit vielen unterschiedlichen Personen auseinandersetzen darf und diese Art der Ursachenforschung im Körper mir sehr liegt. Die Dankbarkeit meiner Patienten oder das Lächeln der Kinder nach der Behandlung ist für mich der wahre Lohn meiner Tätigkeit.

Ich biete in der Grünen Schule die Viszerale Osteopathie sowie an zwei der vier Wochenenden die „Integration in der Osteopathie“ an. Das Besondere an meinen Kursen ist, dass alle relevanten Untersuchungen und Techniken praxisnah, leicht verständlich und in kleinen Gruppen vermittelt werden. Es wird jedes Organ separat besprochen, untersucht und behandelt. An den Wochenenden der Integration werden die Teilgebiete der Osteopathie zusammengeführt und fächerübergreifende Fälle besprochen sowie Behandlungsstrategien erarbeitet. Alles, was in den Kursen gezeigt wird, wende ich selbst täglich in meiner osteopathischen Praxis an.

SchülerInnen lernen in meinem Kurs ein Handwerk – im wahrsten Sinne des Wortes. Sie lernen, Patienten mit ihren Händen sicher zu untersuchen und zu behandeln. Das Ganze geschieht ohne Zuhilfenahme von Geräten. Ein Gut, das in der heutigen Medizin immer seltener wird.  
Mein Rat an SchülerInnen: >Nur wer weiß, wie der gesunde Körper funktioniert, weiß, wie Krankheit wirkt<. Daher mein Tipp: Studiert den Körper so genau ihr könnt.“

 

< zurück