Traumatherapie

Traumatherapie

Stabilisierende Traumatherapie in der Heilpraxis

Therapie von traumatisierten Patienten in der heilpraktischen Beratung

Patienten mit schweren Belastungen und kleineren oder größeren Traumatisierungen begegnen uns häufig in der Praxis. Traumata sind Erlebnisse, die aus unterschiedlichen Gründen vom Betroffenen nicht verarbeitet werden konnten. Unfälle, erlebte und angeschaute Gewalt, verbale Gewalt, Operationen, Verlust nahestehender Menschen, Mobbing sind nur einige Beispiele. Traumatische Erlebnisse werden oft tief verdrängt. Trotzdem hinterlassen sie Spuren im Organismus und rufen später Symptome hervor, die vom Betroffenen selbst nicht als Traumafolge wahrgenommen werden. Den Patienten ist dann nicht bewusst, dass ein Trauma den Hintergrund für ihre Erkrankungen und psychische Probleme bildet.

Warum ist das so?

Traumatische Erlebnisse setzt eine Kette von Reaktionen in Gang, die kaum zu beeinflussen sind: man empfindet die Symptome als unkontrollierbar, schrecklich und unbehandelbar. Nichts hilft, man sucht vergeblich Hilfe, doch niemand findet etwas. Betroffene denken „Ich bilde mir alles nur ein“. „Woher kommen plötzlich diese Schmerzen, Beschwerden, dieses komische Gefühl?“

Patienten selbst führen ihre Beschwerden oft nicht auf ein möglicherweise lang zurückliegendes Trauma zurück. Sie kommen in die Therapie wegen körperlicher Symptome wie Herzprobleme, Schmerzen, Missempfindungen, Beklemmungen, Ängste, Unruhe, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen und Erschöpfung oder sozialer Probleme. Betroffene greifen dann zu Alkohol, Medikamenten oder Drogen. Zu sehr haben sie verinnerlicht, dass sie sich auf andere lieber nicht verlassen sollten. Auch nicht auf sich selbst.

Was uns durch Menschen zugefügt wurde, kann nur durch Menschen geheilt werden.

Umso wichtiger ist es, dass Therapeuten die Anzeichen von Traumatisierungen bei Patienten erkennen, angemessen reagieren und therapeutisch unterstützen können.

 

Inhalte: Grundlagen der Traumatherapie
Der richtige Umgang mit traumatisierten Patienten 

  • Was passiert bei einem Trauma im Organismus? Psychotraumatologie
  • Was sind typische Traumafolgen und Symptome?
  • Wie erkenne ich Traumareaktionen in der Praxis?
  • Welche Traumafolgestörungen gibt es?
  • Therapiemöglichkeiten und -grenzen in der Heilpraxis
  • Stabilisierende und ressourcenorientierte Therapie
  • Gesprächsführung bei Traumata
  • Traumaintegration: das Erlebte verarbeiten
  • Affektregulation: mit schwierigen Gefühlen umgehen
  • Wie kann ich eine Retraumatisierung vermeiden?
  • Selbsterfahrung, Reflexion der eigenen Therapeutenrolle
  • Viele praktische Übungen

In dieser Ausbildung lernst Du, Traumareaktionen zu erkennen und zu behandeln. Die Ausbildung ist sehr praxisorientiert und lebendig. Vermittelt und geübt werden zahlreiche Interventionen und traumatherapeutische Ansätze. Jeder Teilnehmer erhält Gelegenheit, sich selbst auszuprobieren und bekommt Feedback. Hinzu kommt ein solider psychologischer Background, weil man manche Reaktionen nur so versteht und adäquat reagieren kann. Als Teilnehmer lernst Du, wie Du das Verhältnis zum Patienten gestalten kannst und welche Rolle die eigenen Erfahrungen und der eigene Stil spielen. Am Ende der Ausbildung hast Du eine möglichst große Praxissicherheit erworben. Dabei arbeiten wir mit unseren Patienten und uns selbst achtsam, tief und respektvoll.

Traumatherapie

Traumatherapie

Kosten:

1,690.00  zzgl. Versandkosten In den Seminarkorb

€ 1.690,-

Bei Ratenzahlung 7 x € 260,- = € 1.820,-

Ermäßigter Preis für unsere Schüler in "großer" Heilpraktiker-Ausbildung (HP): € 1.590,- oder 7 x € 240,-)

Kursdaten:
16. - 17.10.2021
23. - 24.10.2021
13. - 14.11.2021
11. - 12.12.2021
15. - 16.01.2022
12. - 13.02.2022
05. - 06.03.2022

Zeit: 7 Wochenenden
jeweils Sa.: 10:00 - ca. 17:00 Uhr, So.: 10:00 - ca. 16:00 Uhr
Termine:In den Seminarkorb:


zur Seminarübersicht zum Seminarkorb