Die Homöopathie ist ein eigenständiges und ganzheitliches Therapieverfahren, welches von dem Meißener Arzt und Apotheker Dr. Christian Friedrich Samuel Hahnemann (1755 – 1843) entdeckt und entwickelt wurde. Die Heilkunst findet nun seit über 200 Jahren mit großem Erfolg Anwendung zum Wohle des akut oder chronisch erkrankten Patienten.

Als Arzt stand Hahnemann den damaligen drastischen Methoden der Medizin (blutiges Schröpfen, Aderlass, Verabreichung von giftigen Substanzen…) sehr skeptisch gegenüber, weil er erkannte, dass dieses die Patienten meist mehr schwächte als stärkte, somit mehr schadete und den Patienten nicht heilte. Damit konnte er sich nicht abfinden. Er gab enttäuscht seine ärztliche Praxis auf und verdiente sein Geld fortan mit Übersetzungen.

Bei den Übersetzungsarbeiten in einem Buch über Heilpflanzen fiel er über die Behauptung, dass die Chinarinde das Wechselfieber (=Malaria; eine damals noch präsente Erkrankung in Deutschland) heilen könne. Sein wissenschaftlich-kritischer Geist konnte dem keinen Glauben schenken und er wagte ein Experiment an sich selbst, um die Wirkung der Chinarinde zu überprüfen. In diesem Selbstversuch schluckte er ein wenig pulverisierte Chinarinde und bekam dem Wechselfieber ähnliche Symptome – aber ohne selbst daran tatsächlich erkrankt zu sein! Dies ließ sich bei ihm immer wiederholen, wenn er etwas von der Chinarinde einnahm. Die Symptome klangen ab, wenn er das Pulver nicht mehr einnahm.

Durch diese verblüffende Erkenntnis begann er nun zunächst allein verschiedene weitere Substanzen zu prüfen. Mit seinen Ergebnissen wandte er sich 1796 im Hufeland Journal das erste Mal an die Öffentlichkeit. Im Jahr 1810 formulierte er das Ähnlichkeitsgesetz als tragende Säule der Homöopathie: „Similia similibus curantur“ (Ähnliches werde mit Ähnlichem geheilt) und gab sein wegweisendes Regelwerk, den „Organon der Heilkunst“, heraus.

Bis zu seinem Lebensende forschte Dr. Samuel Hahnemann für die Homöopathie und hat uns ein Therapieverfahren hinterlassen, das so umfassend und tiefgreifend wirken kann. Im Organon finden wir Hahnemanns grundlegende Anweisungen zur Ausübung der Homöopathie – heute noch genau so aktuell und gültig wie zu Hahnemanns Zeiten! Hahnemannn gibt uns Therapeuten den dringenden Rat mit auf den Weg: „Macht’s nach, aber macht es genau nach!“ (Hahnemann; Organon)