foto-homoeo-2016aUm Patienten nach den Grundlagen der Klassischen Homöopathie zu behandeln, werden im ersten Teil der Homöopathieausbildung die maßgeblichen Kenntnisse sowie die Methodik gelehrt.

Unser Ausbildungsziel ist es, Ihnen die homöopathischen Grundlagen und die Methodik Hahnemanns für eine sichere Anwendung klar zu vermitteln. Wir wollen Hahnemanns Lehre der Heilkunst durch unsere Ausbildung bewahren und diesen Schatz an Sie weiter geben.
Denn nur wer diese Grundlagen beherrscht, und damit die Homöopathie korrekt anwendet, kann später auch erfolgreich zum Wohl des Patienten arbeiten.
Bewusst legen wir besonders viel Wert auf das Studium der Werke der alten, besonders erfolgreichen homöopathischen Meister (Hahnemann, Lippe, Hering etc.)  und bieten damit für den Studenten Klarheit in der Methodik ohne die verwirrende angebliche „moderne Methodenvielfalt“.

Zur Ausbildung gehören weiter ein profundes Verständnis der tragenden Säulen der Homöopathie, so wie Hahnemann sie uns Therapeuten in seinem Regelwerk „Der Organon der Heilkunst“ hinterlassen hat. Dazu gehört auch das Arzneimittelstudium (Materia Medica), die akute und chronische Fallaufnahme (Anamnese) und die Mittelfindung (Repertorisation). Sie erlernen die Mittel korrekt zu dosieren (Posologie und Dosologie), und den Reaktionsverlauf nach Mittelgabe richtig zu beurteilen (Fall-Management).

Ergänzend dazu gehören Hausaufgaben, Klausuren zur Lernkontrolle, Liveanamnese, praktische Übungen und moderne Computer-Repertorisationen.